• BTK auf der ALTONALE Pop Nacht

    BTK auf der ALTONALE Pop Nacht

    Picknick-Decken, Liegestühle, knallende Sonne und mittendrin ein Kreativ-Workshop der BTK: am vergangenen Samstag, 09. Juli, gaben Studierende und Professoren den Auftakt zur Zusammenarbeit der BTK und der ALTONALE und stellten sich und die Hochschule in ihrem bunten Workshop-Zelt auf dem Platz der Republik vor. 

    Besucher der ALTONALE Pop Nacht konnten im Zelt am Festivalzentrum Porträtfotos oder -zeichnungen von sich machen lassen, die im Anschluss am Computer in grafische Kunstwerke umgewandelt wurden. Die Ergebnisse werden auch auf dem Symposium HUMOR UND SUBVERSION am 04. und 05. November am Campus Altona ausgestellt. 

    Am kommenden Wochenende lädt die Hochschule während des ALTONALE Straßenfestes zum RUNDGANG auf den Campus: 

    15. Juli, 19 Uhr Vernissage, danach Party ab 21 Uhr
    16. Juli, 11 – 19 Uhr, Ausstellung mit geführten Rundgängen zu jeder vollen Stunde

    BTK Hamburg, Campus Hamburg Altona, Museumstraße 39, 22765 Hamburg

  • Irina Ruppert zeigt “Cortorar Gypsies”

    Irina Ruppert zeigt “Cortorar Gypsies”

    Die Fotokünstlerin Irina Ruppert, die als Dozentin an der BTK unterrichtet, zeigt in ihrer Exhibition 06/16 im Forum für Fotografie in Köln die "Cortorar Gypsies".
    Spiegel online und die PhotoNews berichten bereits über ihr Werk, Spiegel Online schreibt: "Entstanden ist eine kunstvolle Fotoserie von psychologischer Tiefe."

    Mehr zur Irina Ruppert.

  • BTK-Alumnus Thomas Baldessarini gewinnt PX3 Award in Paris

    BTK-Alumnus Thomas Baldessarini gewinnt PX3 Award in Paris

    Mit seiner Buchprojekt-Serie "Queens" erntete der ehemalige BTK Fotografie-Student Tomaso Baldessarini bisher sehr viel Erfolg. So wurde er zum Editors Pick der Redakteure vom LensCulture Magazin und auch das amerikanische Medienportal BuzzfeedUS teilte seine Fotostrecke und sorgte für weltweite Aufmerksamkeit. 

    Nun wurde diese Erfolgssträhne noch getoppt! Auf dem diesjährigen Prix de la Photographie Paris (PX3), einem der wichtigsten Wettbewerbe für Fotografie, setzte sich Tomaso Baldessarini gegen mehrere tausend Bewerber aus 85 Ländern weltweit durch. Und er gewann nicht nur einen sondern gleich zwei Preise: GOLD - erster Platz und den "Honorable Mention Award" in der Kategorie Portrait.
    Wir sind stolz und gratulieren ganz herzlich - Weiter so!

    Hier geht's zum Interview mit dem Fotografie-Star.

  • Zeichnen und Fotografieren in Portugal

    Zeichnen und Fotografieren in Portugal

    Fotografie- und Kommunikationsdesign-Studierende der BTK in Iserlohn waren im Juni für zehn Tage auf einer Studienfahrt in Sao Miguel, Portugal. Gemeinsam mit ihren Professoren Katharina Mayer (Fotografie) und Ubbo Kügler (Kommunikationsdesign) konnten die kreativen Köpfe die Inseln mit Wanderungen erkunden. 

    Zu dem Thema "Natura Naturalis - berührte und unberührte Natur" hatten die Studierenden im vierten Semster viele Möglichkeiten sich im Zeichnen und Fotografieren auszuprobieren.

  • Die Lange Nacht der Wissenschaften an der BTK

    Die Lange Nacht der Wissenschaften an der BTK

    Die diesjährige Lange Nacht der Wissenschaften war geprägt von neuen und innovativen Medien wie Virtual Reality, 3D-Painting und 360°-Multiperspektivität. Diese interaktiven Angebote wurden begeistert von unseren Besuchern angenommen ebenso wie die thematisch abgestimmten Workshops und Podiumsdiskussionen. 

    Den kompletten Gegensatz bildete das analoge Foto-Shooting im Keller, wo man sein eigenes Bild in der Dunkelkammer entwickeln konnte, und der Anatomie-Illustrations-Workshop, bei dem die Grundzüge der Zeichnung vom Mensch gezeigt wurden.
    Die spielerische und gleichzeitig informative Atmosphäre dieser Nacht an der BTK machte sie zu der erfolgreichen, die sie war.

    Für mehr Informationen und Eindrücke gerne hier klicken.

  • The Surface Labyrinth – Vernissage der BTK Kunstausstellung im Kunstquartier Bethanien

    The Surface Labyrinth – Vernissage der BTK Kunstausstellung im Kunstquartier Bethanien

    Am sommerwarmen Donnerstag (02. Juni 2016) kam die BTK-Familie wieder einmal im Kunstquartier Bethanien in Berlin Kreuzberg-Friedrichshain zusammen.
    Circa 200 Gäste trafen sich, um die Werke der FotografieprofessorInnen und -dozentInnen der BTK zu bewundern und die Ausstellungseröffnung zu feiern. Ganz unter dem Motto "Wir bewegen uns in einem Labyrinth aus Bildern, in dem wir uns selbst zusammen in den verschiedensten Vorstellungen von der Wirklichkeit widerspiegeln." zeigen Michael Danner, Katrin ThomasThomas KellerHannes NorbergTodd Weinstein und viele mehr ihre vielfältigen Fotografie- und Videoarbeiten. Nacktportraits, Landschaftsaufnahmen, abstrakte Skizzen: jeder Geschmack wurde bedient. Auch Alumni wie Preisträger Tomaso Baldessarini ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und schauten vorbei.
    Nach erfolgreichem Veranstaltungsschluss ließen Gäste und Künstler diesen lauen Sommerabend mit den letzten Drinks und Snacks auf dem Mariannenplatz gemeinsam ausklingen.

    Für alle, die jetzt auch vorbeischauen wollen: Die Ausstellung The Surface Labyrinth läuft noch bis 09. Juni 2016 im Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin.

  • New Yorker Fotograf Todd Weinstein zu Gast an der BTK Berlin

    New Yorker Fotograf Todd Weinstein zu Gast an der BTK Berlin

    Jedes Jahr besuchen Studierende ihn in New York City,  jetzt war er bei uns am Campus Berlin: Todd Weinstein
    1959 in Detroit geboren und seit 1970 sesshaft in New York, hat Todd Weinstein aus seinem abwechslungsreichen Fotografenleben erzählt, von seinen Anfängen an der High School bis zu seiner Zeit in New York, wo er 10 Jahre lang eine Galerie in seinem Studio in Manhattan führte. Immer zwischen Auftragsarbeiten und persönlichen Projekten, war er 1972 bis 1986 Assistent von Ernst Haas und führt seit 2007 jedes Jahr im September Workshops mit Studierenden der BTK durch.
    Gestern Abend sind rund 40 Nachwuchs-Foto-Talente im BTK-Kino erschienen und lauschten seinen Geschichten – und am Ende gab es auch ein Gruppenselfie. 

  • Projektwoche am Campus Altona

    Projektwoche am Campus Altona

    Bekannte Sphären verlassen und neues Terrain kennenlernen - das ist die Projektwoche an der BTK.
    Studierende können ihren Studiengang für eine Woche gegen einen anderen austauschen, so dass Fotografen statt der Kamera die Pinsel in die Hand nehmen und Game Designer sich im Siebdruck probieren. 
    Vergangene Woche war es in Hamburg und Berlin wieder soweit. 

    Studierende konnten ihren Horizont erweitern, unbekanntes Terrain betreten und Neues ausprobieren. Die Nachwuchstalente aus allen Semestern tauschten für fünf Tage die Fotokamera gegen die Siebdruckfolie, wechselten vom Kommunikationsdesign in die Illustration oder vom Film + Motion Design ins Fotolabor. Alle Ateliers, Dunkelkammern, Labore, Werkstätten und Studios standen zur Verfügung.

     

  • BTK Professor Grimmling im Interview

    BTK Professor Grimmling im Interview

    „Heimat ist für mich ein Aggregatzustand, ein ständiges Sehnsüchtig-Sein nach der Spannung des Abfahrens und Wiederkommens. Die Kunst ist dafür da, Heimat als Imagination, als ewigen Zustand von etwas Ersehnbarem zu schaffen.“

    Hans-Hendrik Grimmling, BTK-Professor für Bildnerisches Gestalten, wurde 1947 in einem kleinen Dorf bei Leipzig geboren. Mit seinen Geschwistern wuchs er in einem Wochenkindheim in Westberlin auf. „Im Grunde war es die Trennung von der Mama. Das Herz tat weh. Ich bin auch mehrmals ausgebrochen“, bestätigt Grimmling.
    Trotz aller Missstände verschaffte sich der ausgegrenzte Hänfling Grimmling mit seinem seidensilbernen Sakko aus dem Westen und seinen Fäusten, aus denen die Hände eines Boxers wurden, bei der Dorfjugend Respekt. Seine Leidenschaft aber galt der Kunst, die er bis heute nicht mehr aus den Augen gelassen hat.
    Seit neun Jahren lehrt er an der BTK Berlin Bildnerisches Gestalten. Mit seiner Autobiografie "Die Umerziehung der Vögel" hat er zudem ein facettenreiches Zeitdokument über das Leben eines Malers hinter der Mauer verfasst.
    Zu seinen Bildern sagt er selbst, dass sie „fanalische Energien“ seien. „Ich will nicht darüber sprechen, wie sich Landschaften verändern. Ich will darüber sprechen, dass wir unendlich verletzt durchs Leben gehen, weil uns immer wieder Heimat verloren geht. Und wir immer wieder erkunden müssen, was das ist.“
    Geprägt von seiner Kindheit, die für ihn trotz alldem viele schöne Erinnerungen mit sich bringt, fühlt sich Grimmling in der Kunst frei und beheimatet.
    „Und dennoch ist Freiheit so etwas Imaginäres wie Heimat, ein Zustand, der ständig wund ist und auch nicht heilbar ist und aus dem man höchstens, wenn man damit umgehen kann und will, Kunst machen kann.“

    Das Interview finden Sie hier

  • ADC Festival: BTKlerin gewinnt Auszeichnung

    ADC Festival: BTKlerin gewinnt Auszeichnung

    Traumatisierte Hennen, der ewige Bio-Streit und (vermeintlich) viel zu viel Cholesterin: So umstritten das Ei auch ist – pro Jahr und Kopf essen die Deutschen im Schnitt 231 Stück davon. Mit ihrer „Eimmage“ an Gelb und Weiß im Kreis hat Illustration BTKlerin Viktoria Hagelberg beim ADC Festival eine Auszeichnung gewonnen. F-Ei-er-Ei!

    Die Aufgabe bestand darin im ersten Schritt ein Ei zu zeichnen und im zweiten Schritt damit weiter zu denken. Hagelbergs Idee war es das Ei, trotz all seiner Makel, endlich einmal für das zu feiern, was es ist: sehr prominent, sehr beliebt und sehr lecker. Ihre Lösung ist das Buch „Ei will survive“ - minimalistisch, vielseitig und irgendwie lustig. „Genau so, wie wir auch unser Ei lieben.“

    Mehr Bilder und Gewinner finden Sie hier.

  • Alumni Torben Loth über seine Abschlussarbeit in Film & Motion Design

    Alumni Torben Loth über seine Abschlussarbeit in Film & Motion Design

    „Mein Wunsch ist es, irgendwann freiberuflich Musikvideos produzieren zu können und vielleicht sogar an einem Spielfilm mitzuwirken“, beendet BTK Alumni Torben Loth das Interview. Den ersten Schritt in diesen Bereich hat er bereits mit seiner Abschlussarbeit gemacht. Torben Loth hat gerade seinen Bachelor Abschluss in Film & Motion Design absolviert und als Abschlussarbeit ein eigenes Musikvideo produziert. 
    Ein Musikvideo zu Ed Proseks Song „I Could Never“, das Loths Können beweist. All das Wissen was er sich in sieben Semestern Studium angeeignet hat, steckt er nun in einen kompletten Film. Er nutzt sowohl die zeitliche und räumliche Wahrnehmung einer Plansequenz als auch die Technik des Splitscreens. Und ganz nebenbei erzählt er die Geschichte einer Begegnung zweier Menschen. 
    Seine Intention war es, so sagt er selbst, ein Video zu machen, das den Zuschauer unterhält und gleichzeitig zum Song passt. 
    Die Schwierigkeit lag allerdings darin, dass Loth darauf achten musste, dass das Video nicht zu kitschig wird, da es darin um nichts anderes als den klassischen  Liebeskummer geht.
    Seine Lösung bestand darin, die beiden Darsteller durch verschiedene Locations gehen zulassen. „Der Splitscreen, die entgegengesetzten Laufrichtungen der Darsteller, die Reihenfolge der Locations und die allgemeine Farbgebung sollten die Geschichte erzählen“, erklärt Loth im Interview. 

    Warum es letztendlich zu zwei Fake-Plansequenzen kam, ihm aber trotzdem ein gutes Musikvideo gelang und was er jungen Motion Designern mit auf den Weg zugeben hat, erfahren Sie hier.

  • Ringvorlesung mit Nico Lumma in Hamburg

    Ringvorlesung mit Nico Lumma in Hamburg

    "Slack, Trello und Co, aber kaum Meetings - Arbeitsorganisation in Startups"

    „Natürlich befinden wir uns in einem Hamsterrad, wenn ich hier rausgehe, habe ich wieder 30 neue Nachrichten auf Slack.“ Nico Lumma zu Gast am Campus Altona. Sein Thema: weg von Meetings, hin zu Effizienz.

    Nico Lumma ist Experte für Themen wie Digitalisierung/Transformation, Innovation sowie Internet und Politik und gehört zu den wichtigsten Internet-Köpfen Deutschlands. Durch seinen regelmäßigen Blog über Digitalisierung bei Bild.de ist er der meistgelesene Blogger der Bundesrepublik. Außerdem berät er im Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz die Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). 
    Bei next media accelerator, der Standortinitiative der Hamburger Digital- und Medienwirtschaft, wirkt Nico Lumma als COO.
    Gruner + Jahr, Axel Springer, Facebook und Amazon – die Liste seiner Investoren kann sich sehen lassen. Zusammen mit seinen Kollegen hat er ein Unternehmen gegründet, dass mittlerweile international vertreten ist und über 140 Bewerbungen annimmt.
    Fokus bei nma sind Service & Support, Publishing und Networking. Startups haben die Möglichkeit Unterstützung zu bekommen, sei es im Hinblick auf einen Business Plan oder eine Aufstellung von Finanzierungsmöglichkeiten.
    An vielen Beispielen aus dem Leben der Generation Y, die in jungen Jahren schon ein Smartphone besitzt, dessen Display überfüllt mit Apps und allen möglichen Anwendungen ist, macht Nico Lumma deutlich, dass es sich hierbei nicht um Science Fiction handelt, sondern um die Realität. „Der digitale Fortschritt ist rasant. Wir dürfen uns ihm nicht widersetzten. Wir müssen neue Denkmuster zulassen“, verkündet der COO. Neue Denkmuster bedeuten auch neue Arbeitsmuster.
    Slack, Trello und Gitter zählen zu den Arbeitsmustern, die next media accelerator nutzt und Startups empfiehlt, weil sie die Arbeit zunehmend beschleunigen. „Fail faster“, sagt Lumma und weist daraufhin, dass es darauf ankommt, schnell zu arbeiten, schnell zu interagieren und somit auch schnell Fehler zu erkennen und zu beheben.
    „Ich finde wunderbar wie sich alles verändert und das es nicht so ist wie vor 10 Jahren. Das ist sehr erfrischend.“

  • Christian Mahler über Motion Design

    Christian Mahler über Motion Design

    

Der Motion Design Professor Christian Mahler, der immer weiter auf der Suche ist, gibt in einem Interview auf Keenly Einblicke in seine Tätigkeit als Motion Designer und Professor für Motion Design. 

    Er erzählt von seiner ersten Begegnung mit Animation, die aus dem Selbermachen und Selbsterleben entstand. Er erzählt von seinem Weg zum Motion Designer, der ihn über viele Umwege führte und den er immer noch mehr als „Suche“, anstatt „Gefunden“ beschreibt. 

    Woher er seine Inspiration bekommt, was sein erster Film war und welche Entwicklung ihn im Bereich Motion Design begeistert, verrät er den Zuhörern auch. 

    ​Am Ende richtet er ein paar wenige, gute Worte an angehende Motion Designer, mit denen er verdeutlicht, dass man sich mit dem Nachhaltigen und Langfristigen auseinandersetzen muss, denn diese, so sagt er, seien die wirklichen Gestaltungsansätze.

    Das Interview finden Sie hier

  • Trickfilmfestival Stuttgart und Filmkunstfest MV: Hauptpreise für BTK Professor Volker Schlecht!

    Trickfilmfestival Stuttgart und Filmkunstfest MV: Hauptpreise für BTK Professor Volker Schlecht!

    Volker Schlecht, Illustrations-Professor an der BTK, gewinnt auf dem Trickfilmfestival in Stuttgart, einem der größten und wichtigsten internationalen Festivals weltweit, den Grand Prix für seinen Film „KAPUTT“ über das Frauengefängnis Hoheneck. 
    Auf dem 23. Stuttgarter Festival of Animated Film (ITFS) hielt Schlecht zusammen mit seinem Kollegen Alexander Lahl den Hautpreis, den Grand Prix 2016, in den Händen - Gratulation! Mit dem Kurzfilm „Kaputt“ konnten sie die internationale Jury, die sich aus Cav Bogelund, Spela Cadez, Rocio Ayuso, Jala Maghout und Till Penzek zusammensetzte, überzeugen. 
    "The winner of this years Grand Prix is a powerful document on both the strength and cruelty of human nature. It's raw and haunting images perfectly unfold a part of history that we shouldn't forget“, lautete das abschließende Juryurteil. Schöner Zusatz: In der Hand hielten die beiden Künstler nicht nur den Grand Prix, sondern auch einen Scheck über 15.000 €.

    Und damit nicht genug: Auch beim 26. FILMKUNSTFEST Mecklenburg-Vorpommern räumte "KAPUTT" den Hauptpreis im Kurzfilmwettbewerb ab und erhielt den Preis für den Besten Kurzfilm im Wettbewerb, gestiftet von der Landeshauptstadt Schwerin, dotiert mit 4.000 Euro.

    Das Urteil der Jury, bestehend aus den Dokumentarfilmern Sung-Hyung Cho, Bernd-Günther Nahm, Karsten Wiesel: "Der Film nutzt in hervorragender Weise die Möglichkeiten des Animationsfilms, um sich seinem belastenden Thema zu nähern. In Verbindung von graphischen Visualisierungen und erzählten Erinnerungen gelingt es Nähe und Empathie aufzubauen und gleichzeitig die nötige Distanz zu waren. Die Filmemacher schaffen es, in überraschend kurzer Zeit, ein Stück Geschichte gegenwärtig werden zu lassen."

    Im Juni 2016 werden Alexander Lahl und Volker Schlecht weitere bedeutende Trickfilmfestivals besuchen und sich in Zagreb und Annecy (Frankreich) sowie in Melbourne dem Wettbewerb erneut stellen - doch durch den Grand Prix in Stuttgart ist der Film nun schon automatisch für eine Oscarnominierung qualifiziert! Wir drücken die Daumen!

    Gemeinsam mit Gabriele Stötzer gab Schlecht ein Interview im MDR (hier).

  • Leon Farrenkopf erhält Stipendium

    Leon Farrenkopf erhält Stipendium

    Gratulation an Leon Farrenkopf! Der Hamburger erhielt gestern sein Stipendium für das kommende Semester. BTK-Rektor Prof. Walter Bergmoser, Campusleiterin Prof. Heike Ollertz und Professorin Verena Kraemer übergaben bei bester Laune die offiziellen Papiere - Leon selbst freut sich natürlich auch. „Das ist eine große Unterstützung für mich, lieben Dank!“ Leon studiert im 6. Semester an der BTK – Hochschule für Gestaltung am Campus Hamburg Altona und hat sich die Lorbeeren redlich verdient. „Sein Projekt in Istanbul ist beispielhaft für das Engagement, das wir uns von unseren Studierenden wünschen“, sagt Heike Ollertz. Mehr zum Projekt.