• Anne-Christin Plate gewinnt „The Power of The Arts“-Preis

    © David Frank, für The Power of the Arts, eine Initiative der Philip Morris GmbH

Anne-Christin Plate gewinnt „The Power of the Arts“-Preis

Unsere Dozentin und künstlerische Mitarbeiterin Anne-Christin Plate ist mit ihrer Projektidee „Sexability“ zusammen mit den Thikwa Werkstätten mit dem „The Power of the Arts“-Preis ausgezeichnet worden. Ihr Projekt  thematisiert die Vielfalt und Realität von Sexualität aus der Sicht von Menschen mit sogenannten Behinderungen als Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft. In einem künstlerischen Schaffensprozess von Menschen mit und ohne Behinderungen entstand ein Animationsfilm, der auf sensible Art und Weise informiert, aufklärt und gesellschaftliche Tabus aufbricht.

Die Juroren des Preises sagen: "Das Projekt nähert sich mit hoher Sensibilität einem tabuisierten Thema an. Sexability findet Wege, um Tabus und Mythen im Zusammenhang mit der Sexualität von Menschen mit Behinderung aufzubrechen. Der Animationsfilm als künstlerisches Mittel ist geeignet, um mit dem Thema auf künstlerisch hochwertige Weise umzugehen – anschaulich und aufklärend, aber ohne vorzuführen. Ein wichtiges Projekt, das einen essenziellen Beitrag zu Teilhabe und Inklusion leistet.“

 

"The Power of the Arts" ist eine Initiative der Philip Morris GmbH in Zusammenarbeit mit der International Giving Foundation des Deutschen Stiftungszentrums im Stifterverband, Netzwerk Junge Ohren e. V. und BOROS.  und zeichnet seit 2017 jährlich Projekte mit einer Fördersumme von insgesamt 200.000 Euro aus, die sich mittels der Kultur für soziale und kulturelle Gleichberechtigung einsetzen und Barrieren abbauen, um die Verständigung aller Menschen zu fördern.

Mit der Fördersumme unterstützt The Power of the Arts berufliche und gesellschaftliche Teilhabe sowie Bildungsmöglichkeiten und stärkt wirtschaftliche Chancen in Deutschland. Angesprochen sind Projekte und Initiativen aus den Sparten Musik, Theater, Kunst, Tanz, Literatur, Film und angewandte Künste. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Personen aus dem Kunst- und Kulturumfeld und der Wissenschaft, wählt die Projekte aus.

Herzlichen Glückwunsch Anne-Christin!

zurück zur Übersicht