BIOGRAFIE

seit 2014
Professorin für Kunst- und Medientheorie an der University of Applied Sciences Europe

2011–2014
Lehrbeauftragte für Kunst-, Medien- und Designtheorie an der Hochschule für Künste Bremen (dort Vertretungsprofessuren 2012 & 2014)

seit 2009
Leitung der Sektion "Kunst Design Alltagskultur" der Online-Fachzeitschrift "kunsttexte – Journal für Kunst- und Bildgeschichte"

seit 2006
Freie Mitarbeit bei "Künstler – Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst"

2005–2011
Professorale Assistenz und Lehrbeauftragte am Institut für Kunst-, Design- und Medienwissenschaften an der Muthesius Kunsthochschule Kiel (dort Vertretungsprofessur 2006/07)

2004–2007
Lehrbeauftragte für Kunstwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

seit 2003
Mitbegründerin und (seit 2008) Vorstandsvorsitzende des ›Forums für Künstlernachlässe‹, Hamburg

2002–2012
Lehrbeauftragte für Ästhetik, Kunst- und Designgeschichte an der AMD-Hochschule, Hamburg

2002
Promotion an der Justus-Liebig-Universität, Gießen

seit 1997
Freie Mitarbeit an der Hamburger Kunsthalle

1993–1996
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Justus-Liebig-Universität, Gießen
Promotionsstipendium nach dem Hessichen Gesetz zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern (1995-97)

seit 1993
Kuratorische und publizistische Arbeit, Vermittlungs- und Öffentlichkeitsarbeit

1986–1993
Magisterstudium der Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie in Gießen und Marburg

PUBLIKATIONEN (AUSWAHL)

2013
›Fashion meets Art – Filmische Modepräsentationen zwischen Ästhetik und Anästhetik.‹ In. T. Georgen et al. (Hg.): Kleider in Bewegung – Mode im Film, S. 86-103. Erschienen bei Verlag für moderne Kunst, Nürnberg.
›Keramik in der zeitgenössischen Kunst: Vom schlichten Stück Klempnerei bis zur obsessiven Monumentalplastik.‹ In. M. Henatsch et al. (Hg.): Back to Earth. Von Picasso bis Ai Weiwei – die Wiederentdeckung der Keramik in der Kunst, S. 34-45. Erschienen bei Wachholtz, Neumünster.

2012 
›„Aber von da an zählte ich mit einem Schlag in die vordere Reihe der Künstler.“‹ In. U. Wolff-Thomsen et al. (Hg.): Käthe Kollwitz und ihre Kolleginnen in der Berliner Sezession, S. 86-103. Erschienen bei Boyens, Heide.
›Marg Moll: Weibliche Figur (Tänzerin), um 1930.‹ In. M. Wemhoff et al. (Hg.): Der Berliner Skulpturenfund – „Entartete Kunst“ im Bombenschutt, S. 192-201. Erschienen bei Schnell & Steiner, Regensburg.
›Profession durch Strategie: Käthe Kollwitz und Ida Gerhardi in den Künstlerinnen-Netzwerken zwischen Berlin und Paris.‹ In. S. Conzen et al. (Hg.): Ida Gerhardi – deutsche Künstlerinnen in Paris um 1900, S. 62-91. Erschienen bei Hirmer, München.