UE Stories: Marcel

Cross Dimensional Creator

Marcel hat seinen Bachelor in Kommunikationsdesign an der University of Applied Sciences Europe (UE) in Berlin absolviert und arbeitet heute als Digital Editorial Designer bei der internationalen Agentur Edenspiekermann. Als Allroundtalent ist er in seinem Beruf deshalb so erfolgreich, weil er sich dank seines Studiums mit allen Facetten von Design auskennt. So entwickelt er nicht nur digitale Konzepte für traditionelle Printmedien und Zeitungen, sondern kümmert sich von Stickern bis hin zur Fotografie um vieles, was nebenbei in seiner Agentur anfällt. In seiner Freizeit entwirft und fertigt er nebenbei seine eigenen Designermöbelstücke. Über seine Studienzeit an der UE sagt er:

"Ich hatte in meinem Studium eine tolle Zeit, die mich sehr geprägt hat. Ich stehe bis heute im engen Kontakt mit vielen meiner Dozenten."

Langeweile? Gibt's nicht
Besonders gefällt Marcel an seinem Beruf, dass er immer wieder etwas Neues bietet: "Das Spannende an Kommunikationsdesign ist, dass es alle Themen und Aspekte von Gestaltung beleuchtet. Die Grundlagen sind unglaublich vielfältig und am Ende kann man alles Mögliche damit machen. So bin ich jetzt recht breit aufgestellt und mache von Illustrationen über Animationen, Videografie und Event-Fotografie neben meinem Tagesgeschäft vieles, was intern in der Agentur anfällt. Es ist eine sehr abwechslungsreiche Arbeit."

Von der Probewoche zum Designstudium
Doch dass aus Marcel mal ein Designer wird, war am Anfang gar nicht klar. Nach dem Abitur wollte er eigentlich Gitarre studieren. Bis heute komponiert er selbst Stücke, jedoch in erster Linie als Hobby: "Als Beruf konnte ich mir das dann doch nicht vorstellen." Sein Vater ist gelernter Schriftsetzer und so kam er beim gemeinsamen Besuch einer Berufsmesse mit der UE in Kontakt: "Dann habe ich einfach die Probewoche gemacht und meine Eltern überzeugt, dass ich da wirklich Lust draufhabe."

Eine gute Ausbildung ist das A und O
Marcel sagt, er möchte mehr junge Menschen inspirieren, ein Studium in Kommunikationsdesign zu beginnen. Was einen guten Designer ausmacht? "Wichtig ist, dass man gut zuhören, schnell verstehen und Probleme erkennen kann. Wer sich für Design begeistern kann und vor allem viel Offenheit mitbringt, hat gute Chancen, es weit zu bringen. Voraussetzung ist natürlich, dass man sein Handwerk auch versteht."

Wer sich vorstellen kann, Design zu studieren, dem empfiehlt er das Probestudium: "Die UE bietet viel und mit ein bisschen Eigeninitiative kann man alles werden, was man will. Dazu ist die internationale Ausrichtung ein echter Vorteil, denn so tickt die Branche.“

Jeder kann privat studieren
Dass das Studium an der UE privat ist, war für ihn kein Problem: "Anstatt in eine andere Stadt zu ziehen, habe ich mich entschlossen, in Berlin privat zu studieren und zu Hause wohnen zu bleiben. Das war vom Kostenpunkt her in etwa gleich."

Kommunikationsdesign studieren
Als Kommunikationsdesigner entwickelt man Designs und grafische Darstellungen aller Art und befasst sich damit, welche Elemente und welche Bildsprache die beabsichtigte Botschaft am besten transportieren. Dazu gehört neben Gestaltung auch Recherche, Analyse, strategische Umsetzung und Auswertung. Diese akademische Herangehensweise an das klassische Feld des Designs ist für Unternehmen genauso interessant wie für Medien und den Bereich der öffentlichen Kommunikation.

Das Berufsfeld ist unglaublich breit aufgestellt und reicht von Branding und Corporate Design über Editorial Design bis hin zum User Experience Design. Bei all diesen Disziplinen geht es nicht nur darum, das jeweilige Handwerk zu erlernen, sondern auch die Zielgruppe - und diese gezielt anzusprechen. Als Kommunikationsdesigner beschränkt man sich nicht auf das Zeichnen oder Kreieren, sondern kommt mit den unterschiedlichsten Formen von künstlerischer Gestaltung in Kontakt, vom konzeptuellen Design über Animations- oder App-Design, von Foto-, Video- bis hin zu klassischer Typografie. Neben dem theoretischen Fundament, das von Gestaltungstheorie bis zu Kommunikationskonzepten reicht, wird eine Vielzahl an Techniken vermittelt. Dabei bleibt jedoch immer die individuelle Freiheit jedes einzelnen Studierenden im Fokus.

Am Ende des Communication Design Studiums stehen einem als kreativer Allrounder alle Türen offen: Als auf dem Arbeitsmarkt gefragte Kommunikationsdesigner können Absolventen etwa Creative- oder Art Director in einer Werbeagentur, bei Medienhäusern und staatlichen Einrichtungen werden. Auch als strategische Berater sind Kommunikationsdesigner bestens geeignet. Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik haben aufgrund der Komplexität der heutigen Kommunikation einen großen Bedarf an Designern, die in der Lage sind, mit ihrem Schaffen konkrete Inhalte zu vermitteln und Kommunikationsziele zu unterstützen.

Wie Marcels Story als Kommunikationsdesigner begann und wie die University of Applied Sciences Europe ihn auf seinem Weg zum Digital Editorial Designer unterstützte, erfahren Sie unter: www.ue-stories.com

zurück zur Übersicht