• Twitter an der BTK
  • Twitter an der BTK
  • Twitter an der BTK
  • Twitter an der BTK
  • Twitter an der BTK
  • Twitter an der BTK

twitter@BTK - Gezwitscher-Vortrag an der BTK

twitter am Campus Altona bei der BiTS und BTK

Kurznachrichten mit 140 Zeichen, Hashtags und 320 Millionen Nutzer im Monat - jeder kennt twitter, aber was ist das eigentlich genau? Unser Nachbar am Campus Hamburg Altona kam gestern Abend zu Besuch und eröffnete uns die geheimen Welten des Kurznachrichtendienstes.
Ist twitter etwas Kreatives oder ein knallhartes Business-Modell? Was steckt dahinter? Und was für Möglichkeiten hat man mit diesem Medium wirklich?
Die beiden twitter Mitarbeiter und Experten Moritz Klämt, Sales Exekutive, und Sascha Welters, Head of Brand Strategy, gaben Antworten.

„Twitter ist als Microblogging-Dienst gestartet und hat sich jetzt zu einer Multimedia-Plattform entwickelt“, erklärte Sascha Welters mit einem leichten Grinsen im Gesicht. „Das größte öffentliche Archiv zeitgenössischer Kultur, das jemals existierte - die größte Insight-Plattform weltweit."
Die Zahlen zeigen es: globale Reichweite von 820 Millionen Menschen, davon allein 12 Millionen Menschen in Deutschland, 6000 Tweets pro Sekunde und 12 Milliarden Emojis in den letzten zwei Jahren.
„Große Zahlen bedeuten aber gleichzeitig auch eine riesige Challenge für Marken“, warnte dann Sales Exekutive Moritz Klämt. „Der richtige Content, an den richtigen Nutzer, zur richtigen Zeit - darauf kommt es an." Als Beispiel gab er einige Beispiele auf, die längst vergessene Kampagnen wieder aufleben lassen. So zum Beispiel der Ausraster der WM 2014 als Uruguays Stürmerstar Luis Suárez Italiens Giorgio Chiellini in die Schulter beißt und Snickers die Skandal-Szene nutzt, um für ihr Produkt zu werben. Mit der Überschrift „More satisfying than italian“ und dem Hashtag #luissuarez generierte Snickers im Sekundentakt Tausende von „Likes“ und „Retweets“ auf twitter. Klämt: „Eine großartige Kampagne."

Das twitter aber nicht nur eine Werbeplattform ist, war allen im Raum klar. „twitter stellt vor allem unterschiedliche Meinungen und Perspektiven dar und bietet jedem die Möglichkeit, sich auszutauschen, zu kommentieren und auch zu diskutieren. 59% aller User nutzen twitter wegen der Echtzeitupdates, 43% um sich auszudrücken und 38% nutzen twitter, um sich zu verbinden“, sagte Welters. Das aufmerksame Publikum hatte schnell einen Draht zu den beiden twitter-Experten und zwitscherte einige Fragen in den Raum. Wieviel Mitarbeiter hat twitter? Wer sitzt in Berlin und Hamburg? Wo liegt die Zukunft von twitter? Oder: wie geht twitter mit dem Content um, der Tag für Tag hochgeladen wird?

Eine lebendige Runde für BiTS- und BTK-Studierende, die bis in den Abend dabei waren - und ab jetzt auch den Hochschulen auf twitter folgen. wink

zurück zur Übersicht