• News 2019_04_26 Master Photography in Berlin: Semesterbeginn (Tom Kaiser Teil 4)

Master Photography in Berlin: Semesterbeginn (Tom Kaiser Teil 4)

Tom Kaiser hat am Campus Hamburg seinen Bachelor in Fotografie absolviert. Nun studiert er den englischsprachigen Photography Master am Campus Berlin. Lesen Sie gerne auch seine Vorstellung, seinen ersten Bericht über das Studium am Campus Berlin und sein Resümée des ersten Master-Semesters. Jetzt folgt sein Blogartikel über den Beginn seines zweiten Semesters.

Hallo, ihr Lieben!

Ich bin nach erfolgreich genossenen Semesterferien in alter Frische zurück am Campus Berlin!

Ich war bei meinen Eltern, um das vergangene Semester noch einmal Revue passieren zu lassen und neue Kraft zu schöpfen. Mit dieser habe ich dann ein kleines Projekt umgesetzt, das sich „After the Storm“ nennt. Noch ist es nicht online, aber hier schon mal der zu diesem Zeitpunkt exklusive Hinweis darauf! Außerdem war ich noch für eine Woche mit einem Freund auf Mallorca. Wir sind jeden Tag ins Meer gesprungen, haben die Insel erkundet und den Supermond betrachtet und die Zeit ohne Unterhaltungselektronik mit vielem Nachdenken und guten Unterhaltungen verbracht. Wir haben diese verrückte Idee tatsächlich umgesetzt, im gemieteten Auto zu schlafen und waren so stets so nah an der Natur dran, wie es uns bei der nächtlichen Kälte möglich war. Ein echtes Abenteuer also!

Neue Kurse

Die Kurse des zweiten Semesters sehen sehr vielversprechend aus. Am meisten freue ich mich auf den Projektkurs – das heißt für mich noch mehr Zeit für ein großes Projekt als im letzten Semester! Und in „Ethics of the Image“ befassen wir uns zunächst mit den Grundlagen westlicher Ethik, um dann internationale Konzepte wie beispielsweise indische Ethik aufzugreifen. Das passt aufgrund der internationalen Zusammensetzung des Kurses sehr gut! Unser Professor Eric Aichinger hat uns am Anfang mehrere Vorschläge zum Inhalt des Kurses gemacht, aus denen wir wählen konnten. In der zweiten Semesterhälfte machen wir dann den Schritt in die fotografische Praxis: Ein Fotograf kommt und beantwortet unsere Fragen und wir beschäftigen uns mit anschaulichen Beispielen wie dem Recht am eigenen Bild in der Streetfotografie oder der Frage „Helfen oder Fotografieren“ des Fotojournalismus‘ in Krisengebieten.

Große Vorhaben

Neben den Verpflichtungen, die das Studium mit sich bringt, habe ich einige weitere Dinge, die ich unbedingt im neuen Semester erledigen möchte. Ich werde einen projektbasierten Job in Hamburg als Produktfotograf für einen Freund, der eigene Produkte auf Amazon vertreibt, haben. Daneben möchte ich endlich vollständig in die Freiberuflichkeit gehen. Ich erstelle gerade ein Portfolio als Porträtfotograf und möchte die Geschichten, Erfahrungen und prägenden Erlebnisse von Menschen in sogenannten Environmental Portraits darstellen. Ich kombiniere also einen prägenden Ort mit der Person an sich. Dafür habe ich bis zum Sommer bereits zeitlich alle Schritte durchgeplant und bin gespannt, wie es laufen wird! Schließlich gibt es da noch eine Kollaboration mit einer Mitstudentin: Ein Projekt über Heimweh, bei dem wir anstreben, 100 Migranten in Berlin zu porträtieren, sie zu interviewen und einen Ort oder Anblick zu fotografieren, der bei ihnen Heimweh verursacht. Die beiden Bilder wollen wir dann, wenn möglich, als sogenannte Dyptichen auf die Berliner Mauer projizieren – passend zum 30. Jahrestag des Mauerfalls!

Ihr seht, ich habe viel vor. Aber ich fühle mich voller Energie und freue mich auf ein arbeitsreiches und inspiriertes Semester!

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Tom

zurück zur Übersicht