• Tagung Hautlichkeit

Tagung “Hautlichkeit”

Seit einiger Zeit erfährt das Thema ›Oberflächen‹ in Wissenschaft, Design und Technik eine bemerkenswerte Konjunktur. Das reicht von den jüngsten Entwicklungen der Architektur und der Raumgestaltung (Stadtplanung, Werbung) über die medizinischen Behandlungsformen des Körpers (Dermatologie, Prothesentechniken), den Oberflächenforschungen der Physik  (Nanotechnologien) oder der Biologie (Lotuseffekte) bis zu den Erfindungen der Kleiderindustrie (›second skin‹) oder des (visuellen, taktilen, akustischen) Interfacedesigns. Nicht zuletzt stehen auch im militärischen Bereich Oberflächen auf bisher unbekannte Weise im Fokus (Stealth-Technologien).

Gemeinsam ist diesen zeitgenössischen Entwicklungen, dass sie Oberflächen nicht mehr als defizitäre, zweitklassige oder nachgeordnete Formationen einer privilegierten ›Tiefe‹ gegenüberstellen, sondern sie zu eigenständigen Produktionsobjekten bzw. -formen aufgewertet haben.

Neben solchen praktischen Anwendungen finden freilich auch zahlreiche theoretische Auseinandersetzungen zu Oberflächenphänomenen statt: Eine gewisse Prominenz konnte dabei die postmoderne und popliterarische Faszination für Äußerlichkeiten (Fassaden, Modestile, Werbespots, Pornos etc.) erreichen. Zuvor schon hatten es ambitionierte Philologien und Kunstwissenschaften darauf angelegt, ihre Analysen gegen hermeneutische, psychologische oder semiotische Konstruktionen des ›Dahinter‹ bzw. des ›Hintersinns‹ zu immunisieren. In jüngster Zeit stellen außerdem die Kultur- und Medienwissenschaften einen besonderen Ort der Oberflächen-Diskussion dar: Zum einen, weil sie selber aus einer Abkehr von den ›Metaphysiken der Tiefe‹ hervorgegangen sind; zum anderen, weil sie dabei in vielen Fällen begonnen haben, die Dualismen von Vorder- und Hintergrund, Innen und Außen, Wesen und Erscheinung durch andere Beschreibungsmodalitäten zu supplementieren.

Ausgehend von den skizzierten Produktionszusammenhängen und Modellwechseln nimmt sich die Tagung vor, über die inzwischen schon vertraute ›Emanzipation der Oberflächen‹ die Frage nach ›Epistemologien des Außen‹ weiter zu verfolgen. Ihr Ziel ist es, Wissenschaftler und Designer, Theoretiker und Praktiker, Techniker und Künstler in ein gemeinsames Gespräch zu verwickeln.

Organisation und Kontakt: 

Christof Windgätter
(Berliner Technische Kunsthochschule, BTK Berlin) c.windgaetter@btk-fh.de
Gottfried Schnödl
(Leuphana Universität Lüneburg) schnoedl@leuphana.de

Freitag, 10.10.2014

13.00 Uhr
Gottfried Schnödl (Lüneburg), Christof Windgätter (Berlin)
Nach den Oberflächen
Eine Art Einleitung

Barbara Proschak (Leipzig)
Ausstellung: Exponate aus Felmen und InToto

Moderation: Peter Berz
13.45 Uhr
Jan Müggeburg (Lüneburg)
Von Haifischhaut und Wolfskin
Kleine Epistemologie der Funktionskleidung

14.30 Uhr
Benjamin Steininger (Wien)
Katalytische Oberflächen
Chemische Prozesslandschaften aus Mikro-, Makro- und Medienperspektive
15.15 Uhr Kaffeepause

Moderation: Stephan Günzel
15.30 Uhr
Michael Andreas (Bochum)
Make-up und Canopy
Zur Hautlichkeit der Erdoberfläche im zivilen und militärischen Luftbild 1917/1971

16.15 Uhr
Oliver Ruf (Furtwangen)
Haut und Design
Gestaltungs-Ästhetik, Technologie-Prozesse und Medien-Verpackung

17.00 Uhr
Julian Jochmaring (Potsdam)
Diesseits der Oberfläche
Überlegungen zur Medialität des Interfaces
17.45 Uhr Apéro

18.15 Uhr
Stefan Rieger (Bochum)
SmartSurface
Das Wissen der Oberfläche

Samstag, 11.10.2014

Moderation: Christof Windgätter
09.30 Uhr
Christian Mahler (Berlin)
Das blanke Wesen
Die Oberfläche als Körper digitaler Bilder

10.15 Uhr
Petra Leutner (Hamburg)
Intelligente Häute
11.00 Uhr Kaffepause

Moderation: Gottfried Schnödl
11.15 Uhr
Wolfgang Müller-Funk (Wien)
Haut als Fetisch und Membran
Der Fall Robert Müller

12.00 Uhr
Malte Pelleter (Lüneburg)
Hartschalen-Romantik und Flüssigmetall-Feeling
Klang/Körper/Oberflächen bei Björk und FKA Twigs
12.45 Uhr Mittagessen

Moderation: Bianca Herlo
14.30 Uhr
Bärbel Schlüter (Braunschweig/Hannover)
Wendezonen
Beobachtungen zur Fassade als Bezugspunkt temporärer Installationen

15.15 Uhr
Claudia Tittel (Jena)
Medienfassaden
Zum Dispositiv medialer Oberflächen in der zeitgenössischen Architektur
16.00 Uhr Kaffeepause

16.15 Uhr
Anneke Jansen (Lüneburg)
Oberfläche/Faktur/Material
Vom Wissen der Oberfläche

hautlichkeit-programm.pdf

zurück zur Übersicht