• Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“
  • Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“

Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“

Präsentation der Projektwochenarbeiten aus Iserlohn

Im Rahmen des AliseoArtProjects werden am 22. Juni die Studierenden des Fachbereiches Art & Design vom Campus Iserlohn gemeinsam mit der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter bei einer Gruppenausstellung in Gengenbach ihre entstandenen Arbeiten aus der Projektwoche präsentieren.

Die diesjährige Projektwoche war für die Studierenden des Campus Iserlohn etwas ganz Besonderes. Unter dem Motto „VERBORGEN – HIDDEN“ erarbeiteten sie vom 12.5. bis 18.5.2019 in Gengenbach gemeinsam mit der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter Malereien, Fotografien, Installationen und Bildhauereien. Diese nehmen Bezug auf einen „lost place“, der sich seit Niedergang eines großen Produktionsareals kaum verändert hat.

In dem Seminar von Prof. Katharina Mayer beschäftigten sich die Studierenden während des Semesters außerdem mit dem Begriff der Erinnerungsarbeit und der Frage, was dieser verbirgt und offenlegt. Hierbei spielten theoretische Positionen wie die Erinnerungsräume im Werk von Aleida Assmann, Ingrid Bacher oder Roland Barthes gleichermaßen eine Rolle wie künstlerische Umsetzungen, beispielsweise im Archiv der Erinnerung von Sigrid Sigurdsson oder im Werk von Christian Boltanski, der vor allem durch seine Installationen bekannt wurde.

Was bedeutet Erinnerung? Ist Erinnerung richtig oder hat sie nicht immer auch einen verfälschenden Charakter? Was sind für uns wichtige Orte der Erinnerung? Wie können wir Erinnerung darstellen? Was bedeutet ein „lost place“ und was unterscheidet ihn von einem Un-Ort? Wie stellen sich Erinnerungsräume dar? Was verbirgt sich an Orten? Und was ist es, was wir dennoch sehen können?

Finden Sie es bei der Vernissage der Ausstellung „VERBORGEN – HIDDEN“ am 22. Juni 2019 in Gengenbach heraus.

Das AliseoArtProject wurde auf der Suche nach einem unkonventionellen und nichtkommerziellen Ausstellungsrahmen im Februar 2010 von Nina Hellfritz Lange (Managing Partner Aliseo GmbH) ins Leben gerufen und bietet renommierten sowie jungen Künstlern die Möglichkeit, ihre Arbeiten vor Ort zu produzieren und in Szene zu setzen.

Was: Vernissage „VERBORGEN – HIDDEN“

Wann: Samstag, 22. Juni 2019, um 20:00 Uhr
Wo: Leutkirchstr. 63, 77723 Gengenbach (Abfahrt B33, Nordtangente, Besucherparkplatz ALISEO; das Event ist ausgeschildert.)

 

zurück zur Übersicht