• Amsterdam Design Drift 2017 1
  • Amsterdam Design Drift 2017 2
  • Amsterdam Design Drift 2017 3
  • Amsterdam Design Drift 2017 4
  • Amsterdam Design Drift 2017 5
  • Amsterdam Design Drift 2017 6
  • Amsterdam Design Drift 2017 7
  • Amsterdam Design Drift 2017 8
  • Amsterdam Design Drift 2017 9

Amsterdam Design Drift 2017

Der Amsterdam Design Drift Ausflug gab den Studenten der Fakultät Art and Design die Möglichkeit renommierte Museen und Studios zu besuchen, mit ihnen zu interagieren und sich von ihnen inspirieren zu lassen. Zur gleichen Zeit standen die Studenten unter der Inspiration von der „Theory of the Dérive“ von Guy Debord (1956) in Bezug auf Seitenstraßen, Geschichten, Düften und die lokalen Stimmen zuzulassen, um das spielerische, kreative Schaffen in die Erforschung der urbanen Gegenden miteinzubinden.

Nach einem „Test Dérive“ durch das Stedelijk Museum hatte die Gruppe die Möglichkeit auf einen raren Besuch in die Arbeitswelt des legendären Designer Karel Martens. Er sprach über die Balance zwischen Handwerk, Intuition und Vorhaben in Bezug auf das kreative Bemühen. Der zweite Tag begann mit einem Besuch bei der Vandejong Creative Agency, die Urheber und Designer des Foam Magazine und Unseen Photo Fair. Bis in den späten Abend unterstützte die Gruppe Luna Maurer und ihr Team im interaktiven Studio Moniker bei einem ihrer experimentellen, konditionellen Design Sessions. Die Studenten haben hier Spielbretter auseinandergenommen und die Regeln des Spiels neu geschrieben.

An Tag drei wurde die Gruppe von Direktor und Archivar von De Appel Arts Centre begrüßt. Der Schwerpunkt lag auf der Beziehung zwischen der avant-garde Installation, Ausführung und der Audio Kunst zu der zeitgenössischen Kunst und Design Übung.

Am Ende wurde die UE Fakultät Art and Design von Dirk Laucke und Peter te Bos in ihre Studios eingeladen, um etwas über den Prozess und die Denkweise hinter preisgekrönten Design Projekten zu lernen und über die Unterschiede zwischen deutschen und holländischen Design Disziplinen.

Die Gruppe wird ihre Beobachtungen und Erfahrungen in einem kollektiven Projekt zum Frühjahr 2018 sammeln, mit der Intention, die einzigartige psychogeographische Natur in einer alternativen Art Führer für Amsterdam festzuhalten.

zurück zur Übersicht