• News 2019_04_04 Absolventin wird für Projekt pARkinson ausgezeichnet

Absolventin wird für Projekt pARkinson ausgezeichnet

Maren Demant, Art & Design Absolventin vom Campus Berlin, hat mit ihrem Start-up „Invisible Room“ und ihrer Augmented-Reality-Anwendung für Parkinson Patienten den Pitch auf der Auditon von VISION.A, der Digitalkonferenz von APOTHEKE ADHOC, gewonnen.

Ihre Abschlussarbeit im Jahr 2015 befasste sich mit einem Virtual-Reality Projekt. Sie hat sich mittlerweile als Immersive Experience Designerin etabliert und „Invisible Room“ gegründet. Das Unternehmen erstellt Software, Games, Virtual-Reality, Augmented-Reality, 3D im Web und Eventkonzepte. Maren sagt über ihr Start-up: „An Immersive Experience reizt mich ganz besonders, dass sie das Gefühl von Präsenz erzeugt. Das heißt, ich kann mich tatsächlich in einen anderen Ort oder in einen anderen Menschen oder eine Situation mit Hilfe des Medium hineinversetzen.“ Ihre Augmented-Reality-Anwendung hilft Parkinson Patienten, wenn das Phänomen „Freezing“ auftritt. Betroffene werden durch eine Muskelblockade gelähmt und können sich nicht weiterbewegen. Marens AR-Anwendung löst die Blockade bei Parkinson-Patienten innerhalb von Sekunden. Den Patienten wird mittels einer 3D-Brille eine Treppe gezeigt. „Das Gehirn wird dabei ausgetrickst und angeregt, die Bewegung wieder aufzunehmen“, verrät Maren.

Kontakt zu Maren Demant und Invisible Room bekommen Sie auf Linkedin und der zugehörigen Homepage.

Sie möchten zukünftig mit Virtual-Reality und Augmented-Reality arbeiten? Dann informieren Sie sich über unsere Studienangebote. Studieren Sie Kommunikationsdesign, Film- und Motion Design oder Game Design an der University of Applied Sciences Europe in Berlin, Hamburg oder Iserlohn.

zurück zur Übersicht